Lesezeit für diesen Artikel (722 Wörter): 3 Minuten, 08 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Das macht uns zu schaffen"

HSG Wetzlar trauert um verstorbenen Zuschauer - sogar auf Mallorca
Verabschieden sich  mit traurigen Gesichtern von ihren Fans: (v. l.)   Adnan Harmandic, Giorgos Chalkidis, Tobias Hahn u

"Wir sind alle noch sehr traurig. Dass ein Besucher zu unserem Spiel in die Rittal-Arena kommt und die dann nicht mehr lebend verlässt, macht mir und allen Verantwortlichen sowie den Spielern schwer zu schaffen", sagte gestern HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. In der 28. Spielminute erlitt der Mann auf seinem Sitzplatz einen so schweren Herzinfarkt, dass selbst die schnell eingeleiteten Erste-Hilfe-Maßnahmen von Wetzlars Mannschaftsarzt Marco Kettrukat dem 61-Jährigen aus Sinn-Edingen nicht mehr das Leben retten konnten. "Wir haben 50 Minuten lang versucht, ihn wiederzubeleben. Wir haben es leider nicht geschafft", sagte Kettrukat.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar