Lesezeit für diesen Artikel (857 Wörter): 3 Minuten, 43 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Den Wolf einfach in Ruhe lassen

INTERVIEW Expertin Elli Radinger erforscht diese Tiere seit 20 Jahren

Wetzlar. Ein überfahrenen Wolf bei Frankfurt; kürzlich einer bei Bad Soden-Salmünster; eine Sichtung im Reinhardswald und eine vor einiger Zeit in Raum Gießen. Es sieht so aus, dass der Wolf auch in Hessen zurück ist.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2015
Muss Fr Radinger Recht geben....ich konnte bei all den Vorkommnissen, Grad in Niedersachsen keinerlei Anzeichen von Aggression bei den Jungwölfen feststellen, lediglich Neugier und Vorsicht. Zudem zur Frage mehr
Wolfsbotschafter: ich weigere mich eigentlich durch nen Wochenendkursus, der noch Geld kostet, im Blitzverfahren zum Experten zu werden. Das kann meiner Meinung nach nicht funktionieren.... da braucht es mehr
So mancher hat eben Angst vor seinem eigenen Schatten. Schisser eben...
Das hört sich ja echt toll an - der Wolf als friedlicher Waldbewohner. Leider sieht die Realität doch etwas anders aus.
Ich empfehle jeden mal auf YouTube nach Wolfssichtungen zu suchen- man wird verwundert sein, mehr
wieviele "neugierige Jungtiere" es zum Beispiel in der Lüneburger Heide geben muss...
Bei Treibjagden in Brandenburg überlegen sich Jäger mittlerweile, ob Sie ihre Hunde von der aleine lassen und damit Gefahr laufen, dass dieser an ein Rudel Wölfe gerät.
Ich frage mich ob das in unserer dichtbesiedelten Zivilisation, wie sie Hessen nunmal ist, unbedingt sein muss solvh ein Tier wieder anzusiedeln?!
Denn kein Mensch ist heute mehr bereit auf seine Freizeitaktivitäten, wie Mountenbiken, MotorCross, Reitsport mit dem freilaufenden Hund, Nachts GeoCachen oder NordicWalking zu verzichten...und da kommt es früher oder später zu schmerzlichen Konflikten.
Mehr aus Lokalnachrichten