Lesezeit für diesen Artikel (715 Wörter): 3 Minuten, 06 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Der Grat ist schmal

Arena-Betreiber macht der HSG mehr Sorgen als die Gegner

"Wir stehen finanziell top da - so gut wie seit Jahren nicht mehr", betonte dagegen Aufsichtsrats-Chef Hardo Reimann. Der neue starke Mann der Spielgemeinschaft aus Dutenhofen und Münchholzhausen räumte allerdings Probleme mit dem Arena-Betreiber Gegenbauer ein. Deshalb hatte es noch Stunden vor dem Anpfiff eine Sitzung mit Oberbürgermeister Wolfram Dette (FDP) gegeben. Die Forderungen der Berliner Firma an ihren Hauptmieter bedrohen die Existenz des Bundesligisten, der laut Reimann 35 Prozent seines Etats für die Halle ausgeben muss. Und zumindest in dieser Rubrik zur absoluten Spitze gehört.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar