Lesezeit für diesen Artikel (802 Wörter): 3 Minuten, 29 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die "13" ist und bleibt Programm

Handball-Bundesligist HSG Wetzlar blickt auf eine wechselvolle Runde zurück

Die 27:36-Niederlage bei den Rhein-Neckar Löwen bedeutete, dass die Spielgemeinschaft aus Dutenhofen und Münchholzhausen ihr zwölftes Jahr in Liga eins auf Platz 13 abschloss. "Ein Ergebnis, mit dem wir leben können, aber auch leben müssen", sagt Timo Salzer. Der Kapitän weiß, "dass wir eine Saison mit Höhen und Tiefen hingelegt haben. Platz zwölf war das Ziel. Wenn wir Rang zehn erreicht hätten, wäre das riesig gewesen. Aber dann hätten wir die vier Punkte zu Hause gegen Dormagen und Balingen holen müssen", blickt der Spielmacher etwas wehmütig auf das 25:26 gegen den späteren Relegationsteilnehmer vom Rhein sowie das 23:26 gegen die Mannschaft aus dem Schwäbischen zurück.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar