Lesezeit für diesen Artikel (534 Wörter): 2 Minuten, 19 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die "Gladiatoren" warten

SC Magdeburg brennt gegen die HSG Wetzlar auf Revanche

"Wir hatten in der Runde auch schon unsere Momente, wo es nicht so lief. Der negative Höhepunkt war das Spiel in Wetzlar", blickt der 39-Jährige auf den 21. November 2010 zurück. Da verloren die Magdeburger bei einer im Aufwind befindlichen, aber lange nicht gefestigten Wetzlarer Truppe mit 25:28. Seit dem Vorrundenduell vor knapp fünf Monaten ist viel passiert - vor allem bei der HSG. Und deshalb warnt Carstens seine Jungs vor dem Rückspiel heute (19 Uhr) in der heimischen Bördelandhalle vor den Grün-Weißen. "Wir sind der Favoriten und wollen unser Heimspiel gewinnen. Aber die Wetzlarer haben ein gutes Team, das sich immer mehr gefunden hat", zollt Carstens der Arbeit seines Kollegen Gennadij Chalepo Respekt.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar