Lesezeit für diesen Artikel (707 Wörter): 3 Minuten, 04 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die Nacht ist kurz

Mangelnde Chancenauswertung bei 23:26-Pleite ärgert Roth

Seine Spieler hatten gegen die in der Deckung gewohnt aggressiv und offensiv zu Werke gehenden Schwaben, die nach der Schlusssirene ausgelassen den wohl endgültig geschafften Klassenerhalt feierten, keinen guten Tag erwischt. "Wir waren über 60 Minuten im Abschluss zu schwach", erklärte Regisseur Timo Salzer am Samstagabend nach dem von Kampf geprägten Duell vor 3143 Zuschauern in der Wetzlarer Rittal-Arena. "Vorne ist nichts zusammengelaufen", ergänzte Linksaußen Michael Allendorf. Durchaus selbstkritisch, denn beide hatten ebenso wie Sven-Sören Christophersen und auch Alois Mraz gerade in der Anfangsphase beste Möglichkeiten vergeben.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar