Lesezeit für diesen Artikel (629 Wörter): 2 Minuten, 44 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die Ruhe nach dem Sturm

HSG Wetzlar kommt dem Klassenerhalt ein gutes Stück näher

Während der Partie, die für die HSG nach 3:21 Punkten in Serie zu einem "Muss-Spiel" mutiert war, holten Spieler, Fans und auch der Trainer der Gastgeber alles aus sich heraus. Der Mannschaft war die Verunsicherung zwar deutlich anzumerken. "Aber wir haben das, was wir vorne schlecht gemacht haben, durch unseren unbändigen Kampfgeist in der Abwehr mehr als wettgemacht", sagte Timo Salzer. Der Spielmacher ging mit bestem Beispiel voran, "so, wie ich es von einem Kapitän erwarte", lobte Roth seine Nummer acht, der nicht nur mit seinen sieben blitzsauberen Treffern für die Impulse sorgte, die die letztlich frenetisch mitgehenden 3277 Zuschauer wohlwollend aufnahmen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar
  • Mit "Smöre" ins Muss-Spiel