Lesezeit für diesen Artikel (548 Wörter): 2 Minuten, 22 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die "Sorgenkinder" messen ihre Kräfte

Wenn heute der VfL Gummersbach die HSG Wetzlar empfängt, steht nicht nur der Sport im Mittelpunkt

Das Kuriose: Unbeirrt aller Sorgen schwingt sich der VfL Gummersbach zu sportlichen Großtaten auf. Deutschlands Übermannschaft THW Kiel fegte der Altmeister unlängst mit 35:28 aus dem DHB-Pokal, um zusammen mit Gastgeber HSV Hamburg, dem TuS N-Lübbecke und den Rhein-Neckar Löwen ins Final Four Mitte April in der Hansestadt einzuziehen. Der Coup bescherte dem neuen Geschäftsführer Axel Geerken eine zusätzliche Einnahme von rund 120 000 Euro und die Gewissheit: "Wir sind wirtschaftlich auf einem guten Weg."
Was der VfL heute Abend (20.15 Uhr), wenn Geerkens Ex-Club HSG Wetzlar seine Visitenkarte im Oberbergischen abgibt, auch sportlich unter Beweis stellen muss.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar