Lesezeit für diesen Artikel (731 Wörter): 3 Minuten, 10 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Die Überflieger aus Berlin schweben ein

HSG Wetzlar erwartet am Sonntag die Füchse / Wiedersehen mit Christophersen

"Wir sind die Jäger", tönen die Füchse auf ihrer Homepage und lassen die Muskeln spielen. Aus den Jägern sind schnell Gejagte geworden. Die 2007 in die Bundesliga aufgestiegenen Reinickendorfer haben sich mit einer makellosen Heimbilanz auf dem zweiten Tabellenplatz festgebissen und am Dienstag im Achtelfinale Titelverteidiger HSV Hamburg mit einem 31:27-Erfolg aus dem Pokal geworfen. "Für mich ist das keine Überraschungsmannschaft. Sie haben einen sehr guten Kader, da kommt einiges auf uns zu", sagt Chalepo, der für den "schweren Brocken" alle Mann an Bord hat.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar