Lesezeit für diesen Artikel (553 Wörter): 2 Minuten, 24 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Die Unsicherheit in den Knochen"

Ersatzgeschwächte Hüttenberger stoßen an ihre Grenzen / Werum kein Thema

"Absteigen werden wir wohl nicht mehr", grantelte Vereinschef Ramon Christ. "Aber mit dieser Leistung werden wir nicht mehr viel holen." Schon am Samstag steht die nächste hohe Hürde an: Zu Hause leistete sich der TV Neuhausen in der laufenden Runde erst eine Niederlage (32:25 gegen die HG Saarlouis). Die Hüttenberger bauen vor, um nicht ganz mit leeren Taschen aus Baden-Württemberg heimzukehren: Sie nutzen die Fahrt zu einem Stopp samt Einkaufstour in der Outlet-City Metzingen. Anmeldungen für den Trip nimmt Benjamin Scheld unter (0170) 6172337 oder (06403) 8472 entgegen.
Vielleicht kommt diese Partie aber auch gerade richtig für den angeschlagenen TVH, weil die Favoritenrolle angesichts des jüngsten Leistungsknicks nicht bei den Blau-Weißen liegt. "Wir haben die Unsicherheit mittlerweile in den Knochen", gibt Trainer Jan Gorr zu und verweist auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Arne Rigterink und Christian Stelzenbach: "Wenn Säulen wegbrechen, gibt es für jede Mannschaft Probleme."
Drei Wochen Pause fehlen bis zur Rückkehr Rigterinks. Ohne ihn und ohne Stelzenbach klafften mehrmals große Löcher im jugoslawischen 3-2-1-Deckungsverband. "Wir waren in der Abwehr nicht aggressiv genug", meinte Mario Fernandes, der nach einem Kurzeinsatz zum Ende der vergangenen Saison gegen die SG BBM Bietigheim am Freitag erstmals eine tragende Rolle spielen musste. Der 18-Jährige löste seine Aufgabe mit Bravour, obwohl er "den ganzen Tag schon ein bisschen nervös war, nachdem Jan mir gesagt hatte, was auf mich zukommt". Für den Coach ein Hoffnungsschimmer: "Wir haben ihn ins kalte Wasser geworfen, er hat gezeigt, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen ist. Dafür machen wir in Hüttenberg Jugendarbeit", lobte Gorr auf der Pressekonferenz. Die nutzte Marketing-Mann Martin Volk, um den kolportierten Wechsel des Wetzlarer Bundesligaspielers Gregor Werum zur neuen Runde nach Hüttenberg ins Reich der Fabeln zu verweisen: "Ich kenne ihn persönlich und gehe nicht davon aus, dass er zum Thema für den TVH wird."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus TV Hüttenberg