Lesezeit für diesen Artikel (531 Wörter): 2 Minuten, 18 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Die waren schon am Ende"

Michael Roth rennt nach dem dramatischen Sieg über die HSG erstmal davon
Von Thomas Hain

Von den 400 mitgereisten HSG-Schlachtenbummlern unter den 3236 Zuschauern mit einem gellenden Pfeifkonzert, von seinem ehemaligen Assistenten auf der Wetzlarer Bank, Jochen Beppler, mit herzlicher Umarmung begrüßt, musste Roth bald schwarz sehen. Weil die Grün-Weißen nach ganz leichten Anlaufschwierigkeiten "eine richtig gute erste Halbzeit", so Timo Salzer, aufs Feld der Kasseler Rothenbachhalle zauberten. "Vorne und hinten", wie der Kapitän treffend ergänzte. "Da gab es nichts zu meckern", schnalzte auch Trainer Gennadij Chalepo angesichts der Gala-Vorstellung seiner Schützlinge mit der Zunge.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar