Lesezeit für diesen Artikel (644 Wörter): 2 Minuten, 48 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Ein heißer Trainer namens "Petko"

HSG Wetzlar muss am Samstag zu ihrem Ex-Coach in die Göppinger "Hölle Süd"

Sechs Jahre lang trainierte der Bosnier mit dem deutschen Pass die Spielgemeinschaft aus Dutenhofen und Münchholzhausen und hatte dabei von 2000 bis 2004 auch Gennadij Chalepo unter seinen Fittichen. "Jimmy war einer meiner Lieblingsspieler. Er hat gezeigt, dass er das Zeug zu einem guten Trainer hat. Er macht gute Arbeit. Ich freue mich für ihn. Jemanden wie ihn braucht die HSG. Er kommt aus dem Verein und ist mit ganzem Herz dabei", betont "Petko", dem wiederum die HSG auch immer noch am Herzen liegt: "Wenn ich mir die Tabelle anschaue, gucke ich immer erst, wo wir stehen. Mein zweiter Blick gilt dann automatisch Wetzlar, erst recht, seitdem Jimmy da das Sagen hat."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar