Lesezeit für diesen Artikel (531 Wörter): 2 Minuten, 18 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Erst am Ende wirds bitter

HSG verzweifelt beim 19:31 in Hamburg am Nationaltorwart

Im ungleichen Duell mit dem Starensemble des DHB-Pokalsiegers erwies sich zunächst lediglich der Trainer der Grün-Weißen als Meister seines Fachs. "Die Hamburger werden von Beginn Vollgas gehen, um dann ihr volles Programm abzuspulen", schwante Michael Roth schon vor dem Anpfiff nichts Gutes. Der 48-Jährige sollte Recht behalten. Nach gut sechs Minuten versuchte er in einer Auszeit zu retten, was praktisch nicht mehr zu retten war. Zu diesem Zeitpunkt führte die Mannschaft seines Trainerkollegen und Golffreundes Martin Schwalb bereits 6:1. Bis auf den starken Avishay Smoler wirkten die Wetzlarer einfach zu ängstlich.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar