Lesezeit für diesen Artikel (645 Wörter): 2 Minuten, 48 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Es wird immer schlimmer

HSG Wetzlar wie ein Absteiger
Von Thomas Hain

"Langsam geht es ans Selbstvertrauen", fürchtet auch Trainer Michael Roth, der sich vor allem über die Art und Weise, wie sein ersatzgeschwächtes Team im Angriff agierte, bitter enttäuscht zeigte. Dennoch richtete er sechs Tage vor dem schon als "Schicksalspartie" apostrophierten Heimspiel am kommenden Freitag gegen Aufsteiger TSG Friesenheim den Blick demonstrativ nach vorn: "Wir können und werden dieses Duell gewinnen."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar