Feuerwehrleute "gewwe alles"

40 Gruppen marschieren zum 100-Jährigen durch Beilstein / Applaus für Schnell
Geburtstagswehr an der Spitze: Beim Festzug  marschierte die Beilsteiner vorneweg.
Geburtstagswehr an der Spitze: Beim Festzug marschierte die Beilsteiner vorneweg.
Ausgezeichneter Wehrmann: Gerhard Schnell bekam vom stellvertretenden Vorsitzenden des Feuerwehrverbands Dill, Götz Konr
Ausgezeichneter Wehrmann: Gerhard Schnell bekam vom stellvertretenden Vorsitzenden des Feuerwehrverbands Dill, Götz Konrad, das Nassauische Ehrenkreuz in Silber.
Ehrenmitglieder und langjährige Feuerwehrkameraden: Christof Menger (l.) und Nick Kramer (r.) zeichneten (ab 2. v. l.) G
Ehrenmitglieder und langjährige Feuerwehrkameraden: Christof Menger (l.) und Nick Kramer (r.) zeichneten (ab 2. v. l.) Günter Würz, Gerhard Guth, Kurt Fey, Erhard Grün, Hilmar Koch-Blötz und Richard Keul aus. (Fotos: Weber)
Bild 1 von 3

Die Liste der Verdienste des erfahrenen Wehrmanns ist lang. 1964 trat er in die Wehr ein, 1973 gründete er die Jugendfeuerwehr mit und war dort bis 1979 Jugendwart. In der Wehrführung der Einsatzabteilung engagierte er sich von 1978 bis 1993 als stellvertretender Kommandant.

Feuerwehren

Besonders bemerkenswert und selten ist, dass Gerhard Schnell auf eigenen Wunsch seine Dienstzeit bis zu seinem 65. Lebensjahr verlängert hat. Bei der Feuerwehr ist für Einsatzkräfte normalerweise mit 60 Schluss.

Zum großen Jubiläum am Wochenende hat Schnell ebenfalls seinen Teil beigetragen. "Er hat koordiniert, motiviert und angespornt, damit wir innerhalb von elf Monaten ein Feuerwehrfest aus dem Hut zaubern konnten", bedankte sich Wehrführer Nick Kramer. Was der Festausschuss auf die Beine gestellt hatte, war ein dreitägiges Fest, das für jeden etwas bot und beste Werbung für die Feuerwehr darstellte. Nach dem Konzert von "X-Cellent" am Freitagabend war am Samstagabend das Festzelt wieder vollbesetzt. Die "Fire"-Stunde wurde zur gelungenen Mischung von Tanz, Gesang, Ehrungen und Rückschau. Kurzweilig und abwechslungsreich hatten die Organisatoren den Abend gestaltet.

Den Reigen der Grußworte eröffnete der Schirmherr des Fests, Jens Herbert Neeb. "Eine Feuerwehr kann sich nur dann so lange über Wasser halten, wenn sie rechtzeitig andere unter Wasser setzt", lobte er die Einsatzkräfte.

Auch Greifensteins Bürgermeister Martin Kröckel, Dienstherr der Wehren der Gemeinde, sagte Danke: "Es ist anerkennenswert, mit wie viel Engagement die Kameraden ihrem freiwilligen Dienst nachkommen. Die Bürgerinnen und Bürger sind stolz auf ihre Feuerwehr."

Bei "Fire"-Stunde überreicht Bürgermeister das Ehrenkreuz in Silber

Einen Blick in die Zukunft gab der Erste Kreisbeigeordnete Wolfgang Hofmann. "Die Hilfen sind nach wie vor notwendig. Ständig gibt es Situationen, die erfordern, dass Menschen anderen helfen. Die Herausforderungen werden nicht geringer." Es sei heutzutage schwieriger zu löschen denn je, erläuterte Kreisbrandinspektor Rupert Heege. Die Entwicklung der Baustoffe und beispielsweise Photovoltaikanlagen seien besondere Herausforderungen für die Feuerwehren, denen sie sich stelle. Als gelebte Nachbarschaftshilfe bezeichnete Götz Konrad die Feuerwehr. Rund um die Uhr und das ganze Jahr über gelte für die Beilsteiner Einsatzkräfte das Motto der örtlichen Kirmes "Mir gewwe alles!".

Zu den Gratulanten am Rednerpult gehörten außerdem Michael Stahl für die örtlichen Vereine, Ortsvorsteher Harald Heuser und der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Stefan Kocher.

Historisches gab es in der Festveranstaltung auch: Mit Bilderschauen zeigten Nick Kramer und Christof Menger, Vorsitzender des Fördervereins der Feuerwehr, wichtige Stationen auf. Dazu gehörte die Gründung der Jugendfeuerwehr sowie die Teilnahmen an Leistungsabzeichen in Tirol, Luxemburg und im Nachbarland Rheinland-Pfalz.

Optische Höhepunkte setzten die Jazztanzgruppe "Unique" aus Allendorf und vom TuSpo Beilstein. Für Chorgesang sorgte der Gesangverein "Eintracht" Beilstein für beste Unterhaltung.

Gestern ging es mit dem großen Finale des Beilsteiner Feuerwehrfests weiter: 40 Gruppen marschierten als Festzug durch das Dorf. Feuerwehren aus dem gesamten Dillgebiet und aus Nachbarregionen gratulierten mit ihrer Teilnahme zum 100. Geburtstag.

Zwischendurch gab es Marschmusik. Drei Kapellen waren für das richtige Tempo des Zuges zuständig, an dessen Ende ein "alter Bekannter" viel Aufmerksamkeit bekam: Das alte Einsatzfahrzeug der Beilsteiner Feuerwehr, das von 1971 bis 1989 in dem Greifensteiner Ortsteil im Dienst war und mittlerweile bei "Freunden historischer Feuerwehrfahrzeuge" gehegt und gepflegt wird.

Im Festzelt klang das Jubiläum bei Musik der "Neuen Schwalbacher Blasmusik" zünftig aus.

Ehrungen für Feuerwehrleute

Die  "Fire"-Stunde in Beilstein war auch Gelegenheit,  verdienten Wehrleuten Danke zu sagen und sie zu ehren. Mit silbernen Brandschutzehrenzeichen wurden Stefan Schmidt, Jens Schrom, Peter Schwahn, Ulrich Schwahn und Michael Weidl bedacht. Sie erhielten ihre Auszeichnungen für ihre Verdienste vom Ersten Kreisbeigeordneten Wolfgang Hofmann und von  Kreisbrandinspektor Rupert Heege.
Von der Geburtstagswehr  wurden Christof Menger, Hilmar Koch-Blötz  und Richard Keul  geehrt. Sie sind seit 25 Jahren bei der Beilsteiner Feuerwehr. Zu Ehrenmitgliedern wurden Günter Würz, Gerhard Guth, Kurt Fey und Erhard Grün ernannt.

Weitere Fotos vom Feuerwehrfest in Beilstein gibt es in einer Bildergalerie auf der Internetseite www.mittelhessen.de.


Unbegrenzter Zugriff auf mittelhessen.de und die News-App. Jederzeit kündbar. Jetzt nur 6,90€ pro Monat!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus Videos Region Dillenburg