Lesezeit für diesen Artikel (576 Wörter): 2 Minuten, 30 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Flensburgs Torhüter ziehen der HSG den Zahn

Wetzlarer laufen im hohen Norden einem schnellen 0:5-Rückstand vergeblich hinterher und verlieren am Ende mit 30:36

"Das war keine Abwehrschlacht", kommentierte Chalepo die torreichen 60 Minuten, die für die Grün-Weißen nicht gut begannen. Steffen Fäth versuchte sich nach Flensburgs Führungstor durch Lasse Svan Hansen als erster vergeblich gegen SG-Keeper Mattias Andersson. Der "Fahrkarte" des jungen Rückraumspielers folgten vier weitere Versuche von Daniel Valo, Peter Jungwirth, Giorgos Chalkidis sowie erneut Fäth - allesamt wurden sie eine Beute des Tausendsassas im Kasten der Gastgeber. Andersson schien die Anwesenheit der schwedischen Nationaltrainer Staffan Olsson und Ola Lindgren so zu beflügeln, dass der ehemalige Großwallstädter am Ende der Partie sogar 22 Paraden auf seinem persönlichen Konto verbuchte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar