Lesezeit für diesen Artikel (579 Wörter): 2 Minuten, 31 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Gegen "Smöre" hätte Weber gerne gespielt

Füchse Berlin warten auf die HSG Wetzlar

Sein "Co" Jochen Beppler ergänzt: "Sie werden alles dransetzen, die Champions-League-Qualifikation unter Dach und Fach zu bringen." Nach dem 28:36-Patzer der Rhein-Neckar Löwen beim VfL Gummersbach stehen die Hauptstädter auf dem dritten Tabellenplatz und wären wie der punktgleiche Zweite THW Kiel (51:13) direkt in der Königsklasse spielberechtigt. "Das wäre ein Meilenstein für den Berliner Handball", sagt Manager Bob Hanning. 2007 war er mit den Reinickendorfern aufgestiegen, jetzt fehlen noch zwei Siege für den großen Wurf Europa.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar