Lesezeit für diesen Artikel (638 Wörter): 2 Minuten, 46 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Gorrs Wechsel überlagert alles

TV Hüttenberg empfängt Flensburg-Handewitt

Via Pressemitteilung bestätigten beide Vereine gestern Mittag die Personalie. Gorr, dessen Vertrag in Hüttenberg im Sommer ausläuft, hat bei dem zwölffachen Deutschen Meister einen Kontrakt über drei Jahre unterschrieben und wird Nachfolger von Sead Hasanefendic. "Jan Gorr hat mit dem TV Hüttenberg in den letzten Jahren wirklich Beachtliches geleistet. Seine Philosophie, mit jungen Leuten in der Bundesliga Erfolg zu haben, deckt sich mit dem Weg, den auch der VfL Gummersbach in den nächsten Jahren gehen muss", sagte Gummersbachs Manager Axel Geerken, der Gorr noch aus gemeinsamen Zeiten bei der HSG Wetzlar kennt. Der TVH-Coach hat sich "über dieses Angebot und diese Aufgabe" sehr gefreut. "Der VfL ist nicht irgendein Handball-Projekt, sondern ein richtiger Traditionsclub, ein Aushängeschild, das den deutschen Handball jahrzehntelang dominiert hat. Es ist eine große Herausforderung für mich, eine Mannschaft aus jungen Talenten sowie gestandenen Bundesliga- und Nationalspielern zum Erfolg zu führen", begründete der 33-Jährige seinen Schritt und fügte an: "Mein volles Augenmerk gilt weiterhin dem TV Hüttenberg, der mir vor sieben Jahren die Möglichkeit geboten hat, auf Bundesliga-Niveau zu arbeiten. Wir sind mittendrin in unserem Abenteuer Erste Liga und haben da auch noch einiges vor."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus TV Hüttenberg