Lesezeit für diesen Artikel (534 Wörter): 2 Minuten, 19 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

HSG Wetzlar verliert nach großem Kampf

Nach Chalepos Ansprache starten die Grün-Weißen famose Aufholjagd / am Ende steht 23:25 in Berlin
Alles probiert, nur Lob geerntet: Der Wetzlarer Daniel Valo (2.v.l.) zieht gegen die Berliner Abwehr um Denis Spoljaric

"Ich habe den Jungs nur gesagt, dass wir jetzt mit acht Toren zurückliegen, aber vielleicht noch auf vier rankommen. Das wäre dann absolut in Ordnung", gab der gebürtige Weißrusse später seine Ansprache an seine Mannschaft wieder - mit der er beinahe viel mehr erreicht hätte. Denn nach einer sensationellen Aufholjagd kämpften sich die Wetzlarer in der Arena am Prenzlauer Berg bis in die Schlusssekunden Tor um Tor heran, um letztlich doch mit 23:25 (10:14) zu unterliegen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar