Lesezeit für diesen Artikel (499 Wörter): 2 Minuten, 10 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

HSG fordert einen Champion

Ungarns Meister MKB Veszprem kommt mit Weltklassespielern nach Dutenhofen
Im Kader von MKB Veszprem stehen klangvolle Namen (hinten, v.l.):  Carlos Perez,  Mirsad Terzic,  Renato Sulic,  Marko V

Gennadij Chalepo freut sich nicht nur auf das Wiedersehen mit seinem ungarischen Kollegen Lajos Mocsai, mit dem er einst gemeinsam im Trikot des TuS Nettelstedt den Europacup gewann. "Das ist eine echte Hausnummer und ein idealer Test zum Abschluss der schweißtreibenden Vorbereitung", erklärt der HSG-Trainer. Vom kroatischen Nationaltorhüter Mirko Alilovic, dem ehemaligen Gummersbacher Keeper Nandor Fazekas bis zum serbischen Rückraum-Ass Marko Vujin liest sich der gegnerische Kader wie ein "Who is who" des Welthandballs. Die Magyaren, die in Dutenhofen ihre Vorbereitungstournee durch Deutschland beenden, belegten zuletzt beim Turnier in Ehingen Platz vier hinter Sieger THW Kiel, AG Kopenhagen und den Füchsen Berlin, gegen die sie bei der 20:31-Niederlage zur Pause noch mit 11:10 geführt hatten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar