Lesezeit für diesen Artikel (644 Wörter): 2 Minuten, 48 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

HSG fühlt sich betrogen

Füchse Berlin gewinnen 28:26 / Aufholjagd bleibt unbelohnt

Mit 20:27 lagen die Grün-Weißen, die erneut auf ihre Rückraum-Recken Alois Mraz (Bauchmuskelzerrung) und Daniel Valo (Muskelfaserriss in der Wade) verzichten mussten, in der 50. Minute schon aussichtslos zurück. "Das Spiel war so gut wie verloren", sagte Dotzauer. Aber als Trainer Michael Roth Füchse-Spielmacher Bartlomeij Jaszka Michael Allendorf auf die Füße stellte, kamen die Hauptstädter völlig aus dem Tritt. Und die Spielgemeinschaft aus Dutenhofen und Münchholzhausen war nach Toren von Timo Salzer (3), Sven-Sören Christophersen (2) und Jungwirth in der Hauptstadt plötzlich wieder dicke da.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar
  • Die Ruhe nach dem Sturm
  • Mit "Smöre" ins Muss-Spiel