Lesezeit für diesen Artikel (615 Wörter): 2 Minuten, 40 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

HSG spielt ohne Kopf

Balingen/Weilstetten feiert nach 26:23-Sieg den Klassenerhalt

Und zudem verdient gewonnen, wie auch HSG-Linksaußen Michael Allendorf ohne Umschweife bekannte: "Das war seit langem mit Abstand das schlechteste Spiel von uns. Da hatte keiner Normalform." Rechtsaußen Avishay Smoler ergänzte: "Es war eine Katastrophe. Nichts hat geklappt." Die Revanche für die 21:31-Hinspielschlappe war gestern Abend vor 3134 Zuschauern in der Wetzlarer Rittal-Arena gründlich daneben gegangen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar