Lesezeit für diesen Artikel (556 Wörter): 2 Minuten, 25 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Im Schatten des Geldes

HSG Wetzlar stellt sich am Freitag beim TV Großwallstadt vor

In der Frankenstolz-Arena von Aschaffenburg soll alles besser werden, was seine Mannschaft bei der Heimniederlage am Samstag schlecht gemacht hat. "Die Hoffnung ist groß, dass es die Jungs schnell wieder hinbiegen. Wir eiern ja nicht rum, die Einstellung stimmte gegen Balingen. Aber wenn selbst die Leistungsträger nicht treffen, dann wirds halt eng. Gegen Großwallstadt dürfen wir uns solche Aussetzer erst recht nicht erlauben", sagt Roth, der erstmals seit seinem Wechsel nach Wetzlar im Sommer 2009 als Coach an seine ehemalige Wirkungsstätte zurückkehrt.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar