Jahnke führt SPD-Ortsverein an

Parteien Roland Petri bei Versammlung in Gladenbach für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt 

Robby Jahnke (Vierter von links) wird als neuer SPD-Vorsitzender in Gladenbach auch neue Schwerpunkte setzen. Seine neu gewählten Mitstreiter im Vorstand wollen ihn dabei unterstützen. (Foto: Piplies)

Roland Petri.

(Foto: Piplies)

Bild 1 von 2

Sein Amtsvorgänger Sebastian Weber war aus beruflichen und persönlichen Gründen nicht erneut als Kandidat angetreten. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden der stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende Armin Becker und Kassenwart Hans-Bernhard Schwarz.

Robby Jahnke will den Tourismus in Gladenbach ankurbeln, zusammen mit Lohra und Bad Endbach

Anzeige

Den scheidenden Vorsitzenden Weber wählten die Sozialdemokraten zum neuen Schriftführer des Ortsvereins. Zum erweiterten Vorstand gehören als Beisitzer Harry Walther, Roland Petri, Frederic Schwarz, Marcel Spannenberger, Walter Dziuba und Günter Kessler.

In seiner Abschiedsrede wies Weber auf den Aufwärtstrend der Sozialdemokraten mit zehn neuen Mitgliedern in den vergangenen Jahren hin. Aktuell hat der SPD-Ortsverein in Gladenbach 58 Mitglieder. Ein Grund für die Attraktivität der Partei sei unter anderem die politische Streitkultur, bei der jeder seine eigene Meinung frei äußern könne, sagte Weber.

Sein Nachfolger Robby Jahnke erläuterte seine persönlichen Schwerpunkte für seine politische Arbeit in der Partei und der SPD-Fraktion im Gladenbacher Stadtparlament. Jahnke möchte die Anzahl der Hausärzte erhalten und nach Möglichkeit noch erhöhen. Dazu will er Gespräche mit den Medizinern vor Ort führen.

Der neue SPD-Vorsitzende möchte verstärkt das direkte Gespräch mit allen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort suchen. In den einzelnen Stadtteilen soll ein "attraktives Dorfleben" für Familien und ältere Menschen möglich sein. Den freiwilligen Feuerwehren in der Stadt will Jahnke Planungssicherheit geben, Zukunftsperspektiven aufzeigen und die Jugendarbeit der ehrenamtlicher Retter stärken.

Fördern möchte er auch den öffentlichen Personennahverkehr. Seine Ideen dazu sind unter anderem eine Schnellbuslinie von Gladenbach nach Marburg sowie bessere Verbindungen von den Dörfern ins Zentrum von Gladenbach und nach Weidenhausen. Auf die Einnahmen aus der Spielapparatesteuer möchte Jahnke verzichten und die Spielhallen zum Wohl der Familien, Kinder und Jugendlichen aus Gladenbach verbannen.

Mehr Einnahmen für die Stadtkasse könnten hingegen mit "intelligenter Ansiedlung von Gewerbe" und gesteigerter Attraktivität des interkommunalen Gewerbeparks Salzbödetal erreicht werden, sagte Jahnke.

Der Tourismus müsse gemeinsam mit den Gemeinden Lohra und Bad Endbach vorangebracht werden und die stadteigene Gesellschaft "Stadtmarketing - Energie - Bäder" solle attraktiver werden, so Jahnke. In der Sitzung wurde auch die langjährige Treue von Roland Petri zu den Genossen gewürdigt. Der Rüchenbacher gehört seit 40 Jahren der SPD an und wurde mit roten Rosen und Urkunde geehrt.


Jetzt kostenlosen Probemonat sichern und unbegrenzt auf mittelhessen.de und in der News-App lesen!
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2017
Kommentare (0)
Mehr aus red.web unzugeordnet