Lesezeit für diesen Artikel (668 Wörter): 2 Minuten, 54 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Jeder weiß, um was es geht"

Valo glaubt fest an seine HSG

Seit vergangener Runde trägt Valo das Trikot der Grün-Weißen, konnte aber noch nicht richtig an seine Glanzzeiten bei MT Melsungen anknüpfen. Denn dort belegte der Zwei-Meter-Mann nach der Saison 2007/08 mit 167 Treffern Platz 17 der Liga-Torschützenliste und war sechstbester Feldtorschütze. Vor seinem Wechsel zur HSG war er als 27. noch in den Top 30 des Gesamtrankings. Im Gespräch mit dieser Zeitung äußert sich der ehrgeizige 31-Jährige, der mit seiner Frau Vendi und den Kindern Filip (5) und Sara (1) in Gießen lebt, zum bisherigen Saisonverlauf und der 23:33-Niederlage am vergangenen Samstag beim VfL Gummersbach als letztem Tiefpunkt, zu seiner Knieverletzung sowie zum bevorstehenden "Muss-Spiel" des Schlusslichts.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar