Lesezeit für diesen Artikel (643 Wörter): 2 Minuten, 47 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Linke Füße, rechter Hammer

Fäth trifft mit "400 PS" zum 24:23-Sieg der HSG Wetzlar in Hannover

"Ich habe mich einfach gut gefühlt. Bevor ich irgendein blödes Anspiel an den Kreis oder auf Außen mache, werfe ich lieber selbst", schilderte der 20-jährige Rückraumspieler seinen goldenen Wurf. "Und so hatten wir am Ende eben ein Tor mehr als Burgdorf und haben gewonnen", fügte ein freudestrahlender Trainer Gennadij Chalepo wenige Minuten später in der Pressekonferenz hinzu. "Meine Jungs haben Charakter und Moral bewiesen, denn wir hatten einige personelle Rückschläge zu verkraften", sagte der gebürtige Weißrusse nach einer Partie, in der seine Mannschaft immer den Kopf oben behalten hatte. "Cool waren wir, nicht so wie letzte Saison. Da haben wir hier auch ein Riesenspiel gemacht und verloren. Heute war es anders", stimmte Nikolai Weber in die Lobeshymnen auf die eigenen Reihen ein.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar