Lesezeit für diesen Artikel (633 Wörter): 2 Minuten, 45 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Löwen wollen sich die HSG krallen

Nach Spitzenreiter HSV Hamburg wartet am Sonntag das nächste Topteam auf die Grün-Weißen

"Diese Spiele gehören auch dazu. Es wird sehr schwierig, aber wir haben nichts zu verlieren", sagt HSG-Trainer Gennadij Chalepo vor dem Duell gegen den Tabellenvierten, der im September den FC Barcelona in der Champions League überraschend zu Hause mit 31:30 schlug. Die zweite Halbzeit beim HSV macht ihm aber Mut für die nächste Herkulesaufgabe. "Vor dem Wechsel hatten wir zu viel Respekt. Das hat mir nicht gefallen. Wir haben mit angezogener Handbremse gespielt. In der zweiten Hälfte wurde es besser. Vorne war es okay und die Abwehr war auch beweglicher. Darauf können wir aufbauen."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar