Lesezeit für diesen Artikel (530 Wörter): 2 Minuten, 18 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Loh ist einziger Lichtblick

HSG Wetzlar verliert beim TV Großwallstadt mit 25:28
Von Gerhard Collinet

"Mit dem Ergebnis kann ich leben, nicht aber mit der Vorstellung unserer Leistungsträger", ärgerte sich Michael Roth. Gegen seinen Ex-Club, den er fünf Jahre trainierte, ehe er 2009 zur HSG in die Domstadt wechselte, blieben spieltragende Leute wie Daniel Valo, Alois Mraz und Timo Salzer meilenweit unter ihren Möglichkeiten. "Ebenfalls extreme Ausfälle waren Avishay Smoler und Michael Allendorf", stellte Roth fest. "Es lief bei uns am besten, als die Etablierten vom Feld waren", befand der Sportliche Leiter Rainer Dotzauer.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar