Lesezeit für diesen Artikel (507 Wörter): 2 Minuten, 12 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Marburg lässt Gast laufen

Blue Dolphins führen Donau-Ries beim 74:55-Heimerfolg vor

Das Gästeteam von Coach Patrick Bär startete genauso, wie es Marburgs Trainerin Kojic erwartet hatte: Die eigene Zone wurde knallhart verteidigt. Die Gastgeberinnen waren von Beginn an gezwungen, sich von außen in Schussposition zu bringen. Das gelang den BC-Damen auch. Sherida Triggs, Sandra Weber, Centerin Lisa Koop und Kapitän Amanda Davidson sorgten binnen drei Minuten für eine 14:9-Führung. Da wurde der Gästetrainer erstmals nervös und nahm eine Auszeit. Die aber brachte auch nicht mehr Ruhe in sein Team. Was die gebürtige Marburgerin Magdalena von Geyr und ihre Teamkolleginnen aus dem Raum Nördlingen gestern boten, war alles andere als überzeugend. In der gesamten Begegnung fehlte es an Abstimmung. Zudem gab es kaum schöne Spielzüge in der Offensive und ständig haderten die Damen aus Donau-Ries miteinander in der Verteidigung.
Zwar trafen Viktoria Mircheva und Sarah Wilson im durchaus normalen Maß, unter Druck setzten die Gäste die Marburger aber nie.
Die 20:13-Führung für den BC Pharmaserv nach dem ersten Viertel zeugte davon, wie schwer sich der in allen Belangen überlegene Gastgeber aber noch dabei tat, sich immer wieder in gute Schusspositionen zu bringen.
Im zweiten Viertel boten dann beide Teams minutenlang basketballerische Hausmannskost. Scheinbar ewiges Passspiel, gepaart mit unnötigen Ballverlusten brachten keiner Mannschaft einen Vorteil. Zehn Punkte für den BC standen magere acht Zähler für Donau-Ries gegenüber.
Die 30:21-Führung der Marburger Damen zur Pause war durchaus gerechtfertigt, trotzdem war es noch nicht überzeugend. Das änderte sich dann nach der Pause.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus BC Marburg