Lesezeit für diesen Artikel (669 Wörter): 2 Minuten, 54 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Mit Herz und Leidenschaft

Wetzlar kämpft Melsungen im Hessenderby mit 32:30 nieder

"Wir wollten dieses Match unbedingt gewinnen. Unter allen Umständen. Und ich denke, das hat jeder gesehen", sagte ein sehr zufrieden dreinschauender Sven-Sören Christophersen. Nach dem Triumph im Hessenderby wurde der nach der Runde zu den Füchsen Berlin wechselnde Nationalspieler von den 3633 begeisterten Fans ebenso in einer stimmungsvollen Zeremonie verabschiedet wie die weiteren fünf HSG-Recken Avishay Smoler (TBV Lemgo), Sebastian Weber (TV Hüttenberg), Michael Allendorf (Melsungen), Vladan Krasavac (Ziel unbekannt) und natürlich auch der frühere Kapitän Gregor Werum, der nach 16 Jahren Handball, davon die letzten fünf bei der HSG, die Karriere beendet. "Ich gehe, wenns am schönsten ist. Das ist der beste Zeitpunkt für mich. Keine Verletzung stoppt mich und die Fans rufen nicht: raus mit dem."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar