Mit Video: Schluss mit Katzenjammer

140 Rassetiere in Greifenstein gerettet / "Zustände unerträglich"
Fertig zum Transport in ein besseres Leben: Rund 140 Rassekatzen wurden gestern in einem Haus in einem Greifensteiner Or
Fertig zum Transport in ein besseres Leben: Rund 140 Rassekatzen wurden gestern in einem Haus in einem Greifensteiner Ortsteil einem Züchter weggenommen. 110 der Tiere gab er frei, so dass sie geimpft, kastriert und vermittelt werden können.(Fotos: Weber)
Die noch leeren Transportboxen  türmte man  auf der Straße auf.
Die noch leeren Transportboxen türmte man auf der Straße auf.
Einige der Katzen sind krank.
Einige der Katzen sind krank.
Die Polizei war  sicherheitshalber  bei der Aktion gestern dabei.
Die Polizei war sicherheitshalber bei der Aktion gestern dabei.
Bild 1 von 4
Veterinäramt greift ein

Video: Weber

Bei Kontrollbesuchen in dem Greifensteiner Ortsteil sei die Haustür nicht geöffnet worden. Zudem hätten sich Kunden des Katzenzüchters an das Amt gewandt: "Sie hatten Tiere übernommen, die krank waren." Vor einigen Wochen dann stand ein erneuter Kontrolltermin an. Dabei sei festgestellt worden, dass sich in dem Wohnhaus eine große Anzahl Rassekatzen befunden habe. Die hygienische Situation sei "unerträglich" gewesen, sagte Stumpf. Beispielsweise habe der Katzenkot in Säcken im Haus gestanden.

Die vom Veterinäramt auferlegten Vorgaben - Hygienisierung des Hauses, deutliche Reduzierung des Katzenbestandes und tierärztliche Untersuchung der Rassevierbeiner - wurden nicht erfüllt. Freitagmorgen machte man "Nägel mit Köpfen", formulierte es der Veterinärdirektor.

Um 9 Uhr klingelte Dr. Claudia Eckert, die Tierärztin des Veterinäramts, an der Tür des Wohnhauses - verkleidet als Postbotin mit einem (leeren) Paket in der Hand. Die Haustür blieb verschlossen. Ein paar Minuten später gelang es jedoch, das Haus zu betreten.

Aus Nordhessen waren vier Tierschutzvereine zur Unterstützung angerückt. Die Tiernothilfen aus Schwalmstadt und Breuna, der Tierheimverein Beuern und der Tierschutzverein Guxhagen waren wegen der weiten Anreise als erste bestellt, um mehr als 60 Exemplare der Rassekatzen aufzunehmen. Kurz vor Mittag fuhren die Tierschutzvereine aus Weilburg, Wetzlar und Dillenburg vor. Sie nahmen die übrigen über 70 Vierbeiner mit in ihre Heime. In dem Wohnhaus trafen die Tierschützer und die Behördenmitarbeiter auf nur selten gesehene Zustände: Unter anderem lebten in einem Zimmer rund 50 Katzen auf engem Raum zusammen. Unter dem Dach waren mehr als 20 untergebracht. Außen am Haus: Volieren, damit die Katzen mal an die "frische Luft" gehen konnten. Einige der Vierbeiner waren hochträchtig.

Katzen wurden tierärztlich untersucht und in Boxen abtransportiert

Im Keller fand man erst wenige Tage alte Katzenkinder. Sieben Welpen, teilweise in sehr schlechtem gesundheitlichen Zustand, waren dort untergebracht. Eines der neugeborenen Tierkinder musste noch an Ort und Stelle eingeschläfert werden.

In dem Haus kümmerten sich die Landestierschutzbeauftragte Dr. Madeleine Martin und Dr. Claudia Eckert um die Birma-und Ragdoll-Katzen. Bevor die Tiere einzeln in die Boxen gesteckt wurden, wurden sie tierärztlich untersucht, um jeweils einen Erstbefund zu haben, welche Katzen krank sind und welche dringend behandelt werden müssen.

Im Laufe des Tages wurden außer den mehr als 140 Rassekatzen noch 18 Hunde beschlagnahmt. Sechs erwachsene Boxer, neun Welpen - fünfeinhalb Wochen und drei Tage alt - sowie drei Boston-Terrier nahmen die Tierschutzvereine auf. Zudem nahm man noch zwei Meerschweinchen mit.

110 der mehr als 140 Rassekatzen hat der Züchter noch während der Aktion in seinem Haus freigegeben. Das bedeutet, dass die beteiligten Tiernothilfen und Tierschutzvereine die Tiere impfen und kastrieren lassen sowie anschließend vermitteln dürfen.


Bald ist Weihnachten. Schenken Sie doch einfach einem lieben Menschen 6 Wochen lang die Zeitung für die Region für nur 19,90 EUR.
Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Kommentare (0)
Mehr aus Videos Region Dillenburg