Lesezeit für diesen Artikel (627 Wörter): 2 Minuten, 43 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Mit Videos: Hüttenberg liefert "ein Wahnsinnsspiel"

Heimische Handballer bieten Lemgo bei der 27:29-Niederlage großen Kampf
Kämpft sich durch: der Hüttenberger Timm Schneider (r.) gegen Lemgos Patrik Johansson.(Fotos: Rehor)

{element}Aufgegeben hat sich der TV Hüttenberg noch lange nicht. Die Mannschaft von Trainer Jan Gorr trotzte nach dem punktlosen Saisonstart dem Verletzungspech und riss seine Fans anfangs von den Sitzen der Gießener Osthalle. Die waren für jede gelungene Aktion dankbar. Schon beim Tempogegenstoß von Andreas Lex zum 2:1 wurde es in der Halle laut (5.). Wenig später tanzte zwar Ex-Nationalspieler Florian Kehrmann Hüttenbergs Neuzugang Matthias Gerlich an der Außenlinie aus, bevor er zum 3:3 ausglich, doch in der Folgezeit machte der TVH die individuellen Defizite und fehlende Routine durch aufopferungsvollen Kampf wett.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus TV Hüttenberg