Lesezeit für diesen Artikel (446 Wörter): 1 Minute, 56 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Mudrow sinnt auf Rache

HSG-Trainer Roth ist vor der Partie in Lemgo immer noch sauer

Mit diesem Gemütszustand geht auch sein späterer Nachfolger und heutiger Trainer-Widerpart Michael Roth ins Gastspiel beim bislang hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Tabellensechsten. Der HSG-Coach hat die Wut über die 25:28 (15:14)-Niederlage am Mittwochabend beim VfL Gummersbach nämlich immer noch nicht ganz verarbeitet: "Mit dem möglichen Sieg wären wir schon alle Sorgen losgewesen." Aber ungeachtet des in den Schlussminuten verspielten Zwei-Tore-Vorsprungs richtet der Olympiazweite von 1984 in Los Angeles den Blick nach vorn: "Immerhin haben wir bewiesen, dass wir Überraschungen schaffen können." Ein Punktgewinn oder gar ein Sieg heute Abend käme allerdings einer Sensation gleich. Denn im Lemgoer Lüttfeld gab es für die Grün-Weißen in bislang elf Auftritten noch nichts zu holen. "Und das soll so bleiben", wenn es nach Volker Mudrow geht.
Damit die schwarze Serie endlich beendet wird und "so schnell wie möglich die noch fehlenden Punkte gegen den Abstieg geholt werden", ergriff Michael Roth eine besondere Maßnahme. "Ich appelliere an die Eigenverantwortung meiner Mannschaft und habe die Spieler in Gruppenarbeit selbst einen Plan aufstellen lassen, wie wir in Lemgo gewinnen können", erklärte der 48-Jährige. Und mit dem Ergebnis war er "sehr zufrieden".
Spieler und Trainer des Tabellenzwölften sind sich bei der Beurteilung von Stärken und Schwächen des vermeintlich übermächtigen Kontrahenten einig. Es gilt, den starken Abwehr-Mittelblock der Ostwestfalen um Nationalmannschafts-Kreisläufer Sebastian Preiß und den Ungarn Ferenc Ilyes aus dem Spiel zu nehmen und die Wege von Torjäger Holger Glandorf zuzustellen. "Wenn wir eine Chance haben wollen, müssen wir unsere Chancen besser nutzen als wir es zuletzt in Gummersbach getan haben", bringt es Roth markig auf den Punkt. "Und wenn Lemgo dann Michael Kraus bringen muss, haben wir bis dahin schon einmal alles richtig gemacht", streut Wetzlars Coach Salz in die Wunden des Ex-Meisters.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar