Lesezeit für diesen Artikel (663 Wörter): 2 Minuten, 52 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Muttertag ist handballfrei

Nach Kiel gehts für die HSG beim Spitzenreiter Hamburg weiter

Bevor sich die beiden Silbermedaillengewinner von Olympia 1984 zum Joggen und anschließendem Grillfest mit Mutter Ursula und Familie trafen, telefonierten sie. Natürlich ging es um das "Spiel der Spiele" am Vorabend gegen den amtierenden Deutschen Meister. "Seinem Bruder erzählt man ja immer die Wahrheit", verriet Michael Roth. "Alles normal verlaufen, habe ich gesagt." Will heißen: erwartungs- und standesgemäß verloren. Die Überraschung gegen den noch im Titelduell mit dem HSV Hamburg geforderten Tabellenzweiten, der vom Anwurf weg hochkonzentriert zur Sache ging, war ausgeblieben.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar