Lesezeit für diesen Artikel (790 Wörter): 3 Minuten, 26 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Nicht nur auf dem Feld ein Großer

Gennadij Chalepo, der neue Cheftrainer der HSG Wetzlar, hat seinen Weg gemacht
Engagiert an der Seitenlinie der HSG Wetzlar: Trainer Gennadij Chalepo. (Foto: imago)

Wie die, als er mit dem ehemaligen weißrussischen Topclub Ende der 80er Jahre als Jungspund über den Kontinent zog. An der Seite von Andrej Klimovets, Aleksandr Karschakewitsch, Alexandr Tutschkin, Juri Schewzow und Andrej Siniak. Und dabei irgendwann im Europapokal in Frankreich landete. "Abends beim Bankett freuten wir uns auf ein großes, saftiges Steak. Doch was bekamen wir vorgesetzt? Käse, Berge von stinkendem Käse."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar