Lesezeit für diesen Artikel (775 Wörter): 3 Minuten, 22 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Nicht schlechter, sondern jünger"

Mercenaries trauern verpasstem Halbfinaleinzug nach, schieben aber keinen Frust
Ein Bild mit Symbolcharakter: kein Durchkommen für den Marburger  Patrick Trumpfheller (3.v.l.) gegen die Düsseldorfer V

Arik Bredendiek, der im Spiel gegen den sechsmaligen Deutschen Meister die rund 1000 Zuschauer als Reporter per Mikro mit Informationen vom Spielfeldrand versorgte, hatte direkt nach Spielschluss seinen Sohnemann an der Hand geschnappt und war regelrecht aus dem Stadion geflüchtet. "Ich brauchte nach dieser Enttäuschung Abstand. Es ist ja doch ein gehöriges Stück Arbeit, das wir in so eine Saison investieren. Das Halbfinale hätte es schon sein dürfen", gewährt der Vizepräsident Einblick in seine sonntägliche Gemütslage.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus Marburg Mercenaries