Lesezeit für diesen Artikel (694 Wörter): 3 Minuten, 01 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Noch fehlt der kleine Kick

HSG Wetzlar verkauft sich in Flensburg gut, verliert aber 30:36
Da ist noch alles im Lot: Daniel Valo (2.v.r.) zieht gegen die Flensburger Lars Kaufmann (l.), Tobias Karlsson (2.v.l.)

"Solche Zahlenspiele sind mir zu einfach, um von einer vergebenen Chance zu sprechen", sagte Gennadij Chalepo gestern Mittag, nachdem er gemeinsam mit der Mannschaft um kurz nach 5 Uhr morgens aus dem hohen Norden nach Mittelhessen zurückgekehrt war. "Wir hatten auch noch einige vergebene Tempogegenstöße und vor allem den verschlafenen Start. Dem schnellen 0:5 sind wir im Grunde die gesamte restliche Partie hinterhergelaufen", blickte der Wetzlarer Trainer auf die dritte Niederlage im dritten Auswärtsspiel der Saison zurück.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar