Lesezeit für diesen Artikel (538 Wörter): 2 Minuten, 20 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Petko" sinnt auf Rache

HSG Wetzlar trifft morgen in Göppingen auf ihren Ex-Trainer
Fordert einen Heimsieg gegen seinen früheren Club HSG Wetzlar, den er von 1998 bis 2004 coachte:    Velimir Petkovic. (F

Mit wenigen, aber umso eindringlicheren Worten. Denn es gilt für den Rangfünften, die 22:23-Pleite beim Tabellenelften aus der Hinrunde auszubügeln. Unter allen Umständen. "Natürlich wurmt mich die Niederlage in Wetzlar", gibt der 54-Jährige unumwunden zu. "Aber damals fehlten mit Lars Kaufmann und Pavel Horak gleich beide Asse im linken Rückraum. So sind wir nur auf 22 Tore gekommen, womit natürlich kein Bundesliga-Spiel zu gewinnen ist."

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar