Lesezeit für diesen Artikel (668 Wörter): 2 Minuten, 54 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Roth schimpft auf Schiris

Gute HSG Wetzlar verliert bei Rhein-Neckar Löwen mit 27:36
Von Volkmar Schäfer

Was die Grün-Weißen am Ende einer strapaziösen Runde auf die Platte zauberten, war dann zwar aller Ehren wert. Trotzdem haderte Roth nach der letztlich verdienten, aber zu hoch ausgefallenen 27:36 (17:17)-Niederlage seiner HSG mit dem Schicksal - und schimpfte auf die Unparteiischen: "Mit solchen Schiedsrichtern kannst du gar nicht gewinnen, egal, wie stark du spielst. Gut, dass ich die beiden jetzt einige Wochen nicht sehen muss", schickte der Wetzlarer Trainer eine klare Botschaft an Andreas und Marcus Pritschow. Die Zwillingsbrüder aus Stuttgart unterbrachen mit ihren umstrittenen Entscheidungen und mehreren diskussionswürdigen Zeitstrafen gegen die Gäste in der zweiten Halbzeit den Rhythmus, den sich der Außenseiter zuvor mit ehrlicher Arbeit erkämpft und verdient hatte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar