Lesezeit für diesen Artikel (237 Wörter): 1 Minute, 01 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Salzer trifft zum 26:25

(red). Die Bundesliga-Handballer der HSG Wetzlar sind mit einem knappen, aber verdienten 26:25-Erfolg über das französische Spitzenteam US Dunkerque in das Intersport- Masters-Turnier in Benningen gestartet. Vor 500 Zuschauern entwickelte sich in der Sporthalle "In der Au" von Beginn an eine abwechslungsreiche Partie, in die die Grün-Weißen aus einer gefestigten 6:0-Deckung und mit einem starken Milos Hacko im Tor über 7:4 (16.) auf 14:8 (25.) erhöhten. Dann riss jedoch der Faden. Das Team aus Dunkerque nutzte sofort seine Chance und verkürzte bis zur Pause auf 12:14. "Auch nach dem Wechsel haben wir in der Abwehr sehr ordentlich gestanden, uns das Leben aber einmal mehr durch zu viele vergebene Chancen selbst schwer gemacht", beschrieb Coach Roth den Verlauf der zweiten Hälfte, in der seine Mannschaft allein drei Siebenmeter verschoss. Trotzdem führten die Mittelhessen, bei denen Junioren-Nationalspieler Steffen Fäth in den letzten zehn Minuten auf Linksaußen zum Einsatz kam, auch fast den kompletten zweiten Abschnitt - zum Teil mit drei Toren. Den nie aufsteckenden Franzosen gelang 15 Sekunden vor dem Abpfiff das 25:25. Torhüter Milos Hacko holte den Ball gedankenschnell aus dem Netz, Wetzlar spielte die schnelle Mitte und Kapitän Timo Salzer markierte den 26:25-Siegtreffer.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar