Lesezeit für diesen Artikel (392 Wörter): 1 Minute, 42 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Schaffartzik kehrt in die Osthalle zurück

46ers haben vor Braunschweig-Match Sorgen

Mit Heiko Schaffartzik kehrt ein Publikumsliebling in die Osthalle zurück, doch er wird das Trikot des Gästeteams tragen. Fünf Siege in Folge fuhr der "Mann für die unmöglichen Würfe" mit seinen Teamkollegen zuletzt ein. Angesichts der Verletzungssorgen, die 46ers-Coach Bogojevic plagen, deuten alle Vorzeichen auf ein schweres Heimspiel für die Mittelhessen hin.
Denn ob die Blessuren von Maurice Jeffers und Lorenzo Williams morgen einen Einsatz erlauben, ist noch fraglich. Auch Jeffers-Vertreter Johannes Lischka quälte sich angeschlagen durch die letzte Partie in Ludwigsburg. Und Power Forward Kevin Johnson kämpft momentan mit einem Durchhänger und zeigte zuletzt wenig von seiner tollen Form am Ende der Hinrunde. Immerhin machten in Ludwigsburg zwei Bankspieler auf sich aufmerksam, die bislang unter Bogojevic oft nur Lückenbüßer waren. Ob allerdings Stevan Tapuskovic und Joe Werner neben Center Elvir Ovcina ihre starke Leistung bestätigen können, und ob dies der angeschlagenen 46ers-Truppe ausreicht, die New Yorker Phantoms niederzuringen, ist fraglich.
Denn die Löwenstädter haben ihren Durchhänger in der Saisonmitte überwunden und sind mit fünf Siegen in Folge auf Playoff-Kurs. Das Team von Coach Sebastian Machowski hatte einem traumhaften Rundenstart mit sechs Partien ohne Niederlage hingelegt. Der Höhenflug endete ausgerechnet mit einer 93:96-Heimpleite nach Verlängerung gegen die LTi Gießen 46ers, die damals in der Volkswagenhalle ihren ersten Auswärtssieg seit Januar 2008 feierten.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus LTi Gießen 46ers