Lesezeit für diesen Artikel (447 Wörter): 1 Minute, 56 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Standpunkt

Von Alexander Fischer

Die gute Nachricht zuerst: Die HSG Wetzlar gehört auch im 13. Jahr nach ihrem Aufstieg im Sommer 1998 der Handball-Bundesliga, der vermeintlich stärksten Liga der Welt, an. 23:45 Punkte, Platz 13 und elf Siege aus 34 Partien bedeuten das beste Abschneiden in der Ära nach Trainer Velimir Petkovic. Alle Achtung! Und Chapeau vor der Leistung von Coach Michael Roth, der es allen Widrigkeiten zum Trotz geschafft hat, die Truppe aus Dutenhofen und Münchholzhausen locker zum abermaligen Klassenerhalt zu führen.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar