Lesezeit für diesen Artikel (197 Wörter): 51 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

TV Hüttenberg II geht unter

(tis). Die HSG Gedern/Nidda wird für den TV Hüttenberg II in der Handball-Landesliga Mitte der Frauen immer mehr zum Angstgegner. Nach der klaren Hinspielniederlage musste der Neuling gestern in eigener Halle mit 17:42 (7:22) die Segel streichen. Das Team von TVH-Trainerin Simone Müller stand von Beginn an auf verlorenem Posten. Immer wieder kassierten die Gastgeberinnen einfache Kontertore gegen die körperlich und technisch überlegene Mannschaft aus der Wetterau. Über die Station 6:20 ging es mit 7:22 in die Pause. Im zweiten Durchgang änderte sich an der Dominanz des Ligaprimus nichts mehr, auch wenn Hüttenberg II nun im Angriff etwas effektiver agierte.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus TV Hüttenberg