Lesezeit für diesen Artikel (827 Wörter): 3 Minuten, 35 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

TV Hüttenberg im Tal der Tränen

"36 Gegentreffer sind zu viel" / Relegations-Heimspiel am Samstag um 19.30 Uhr
Am Boden zerstört: Stefan Lex vom TV Hüttenberg nach der hauchdünn verpassten Meisterschaft in Saarlouis. (Fotos: Ruppen

Soeben hatte der Bergische HC den Blau-Weißen die Meisterschaft der 2. Handball-Bundesliga Süd auf der Ziellinie weggeschnappt. Während einige noch nach Worten rangen, richtete Marketing-Mitglied Martin Volk seinen Blick schon nach vorne auf die beiden Relegationsspiele gegen den Nord-Zweiten GWD Minden am kommenden Samstag in Hüttenberg (Anwurf: 19.30 Uhr) und am 5. Juni (Sonntag, 17 Uhr) in Ostwestfalen: "Jetzt wirds nichts mit feiern, wir haben nun noch zwei ganz wichtige Spiele vor uns", meinte Volk zur Saisonverlängerung.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus TV Hüttenberg