Lesezeit für diesen Artikel (649 Wörter): 2 Minuten, 49 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Treffen der Pokalverlierer

HSG Wetzlar reist am Samstag zum VfL Gummersbach

"Wir wären von vornherein Außenseiter gewesen. Nach dem Auftritt am Dienstag im Pokal sind wir krasser Außenseiter", macht sich Michael Roth nichts vor. Der Stachel der 25:33-Pleite beim Zweitliga-Schlusslicht TuSpo Obernburg steckt tief drin im Kopf des Wetzlarer Trainers. "Aber jammern hilft nicht, wir müssen die Fehler analysieren und dann in Gummersbach das Beste aus der Situation machen", weiß der 48-Jährige noch nicht, mit welchem Kader er am Samstagabend planen kann.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus HSG Wetzlar