Lesezeit für diesen Artikel (514 Wörter): 2 Minuten, 14 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Ungeheuer intensive Tage

Das Ochsenfest naht und auf dem Festgelände steigt das Tempo

Dreißig, fünfzig Mal am Tag klingelt bei Diether Spieß im Moment das Telefon. "Die 14 Tage vor dem Fest sind ungeheuer intensiv", weiß der Mann, der für den Landwirtschaftlichen Verein das Ochsenfest organisiert. "Der eine fragt wegen dem Licht, der andere braucht mehr Platz", macht Spieß die Vielfalt der Fragen deutlich, die auf ihn einstürmen. Jeden Tag ist der 76-Jährige im Moment mindestens einmal auf dem Festgelände am Finsterloh, um zu schauen, wie das Fest wächst.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011