Lesezeit für diesen Artikel (560 Wörter): 2 Minuten, 26 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Verlieren ist nicht spaßig

Gedämpfte Stimmung beim TVH nach Debakel in Halbzeit zwei
Bedient: die Hüttenberger (v.l.) Stefan Lex, Florian Billiek und Matthias Gerlich. (Foto: Rehor)

"Ich bin erstmals nicht zufrieden mit meiner Mannschaft. Magdeburg hat 60 Minuten Gas gegeben", sagte Trainer Jan Gorr, dessen Team nach einer formidablen ersten Halbzeit viel zu früh aufgegeben hatte. "Anfang top, Ende flop", brachte es Keeper Matthias Ritschel, noch einer der stärksten Akteure im Lager der Blau-Weißen, genervt auf den Punkt. Zuvor gab es in der Handkäsemetropole äußerst seltene, aber unübersehbare Schuldzuweisungen zwischen den klar unterlegenen Akteuren auf dem nigelnagelneuen Boden.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus TV Hüttenberg