Lesezeit für diesen Artikel (679 Wörter): 2 Minuten, 57 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

"Vielleicht fehlt uns die Kampferprobung"

Nach starker Saison geht auch der siebte Griff der Marburg Mercenaries nach dem German Bowl ins Leere

2009 herrschte das Chaos. Trainerabsprung und -suche vor der Saison, der gefundene warf später aus gesundheitlichen Gründen das Handtuch und die Defensive schwächelte. 2010 war alles anders. Bereits im November 2009 hatten Dalkowski und sein Mitstreiter Arik Bredendiek einen Trainer mit großem Namen präsentiert: Joe Roman. Danach rannten ihnen die Neuzugänge die Bude ein. "Das passiert, wenn du einen Headcoach hast, der seit 20 Jahren im Geschäft ist. Wir mussten nur sehen, wie wir es finanziell stemmen", erinnert sich Carsten Dalkowski.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2010
Mehr aus Marburg Mercenaries