Lesezeit für diesen Artikel (436 Wörter): 1 Minute, 53 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Weber würde Brand nicht Nein sagen

Vorfreude auf Konkurrenten
In Topform: HSG-Torwart Nikolai Weber. (Foto: Rehor)

Auch jetzt nicht. Obwohl der 30-Jährige von Woche zu Woche zeigt, dass er zu den besten deutschen Bundesligatorhütern gehört und sich der Hamburger Johannes Bitter gerade eine Auszeit vom Nationalteam nimmt. Mannschaftskollege Philipp Müller empfahl den gelernten Verwaltungs-fachangestellten, der seit 2005 Vollprofi ist, erst nach dem 32:26-Sieg über die TSV Hannover-Burgdorf erneut für die Auswahl von Heiner Brand. In einem Gespräch mit dieser Zeitung äußert sich Nikolai Weber zum Thema Nationalmannschaft, seiner neuerlichen Leistungsexplosion und der Zukunft bei der HSG Wetzlar.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2011
Mehr aus HSG Wetzlar