Lesezeit für diesen Artikel (633 Wörter): 2 Minuten, 45 Sekunden
Vielen Dank,
dass Ihnen mittelhessen.de so gut gefällt!
Registrieren
Sie sind bereits registriert? Zum Login
Sie sind bereits Abonnent einer unserer Tageszeitungen und haben noch keine Zugangsdaten? Zur Schnellregistrierung
Unsere Angebote

Abonnement ONLINE

Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte für mittelhessen.de und die News-App.

6,90 €

Abonnement DIGITAL

Unbegrenzter Zugriff auf das E-Paper Ihrer Tageszeitung, mittelhessen.de und die News-App.

23,90 €

Monatspass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 30 Tage

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

7,90 €

Tagespass

Unbegrenzter Zugriff auf die Onlineausgabe Ihrer Tageszeitung für 24 Stunden

Bezahlung per Handy Bezahlung über PayPal
Bitte Zahlungsart wählen:

1,00 €

Einzelverkauf

Zugriff auf diesen Artikel

0,50 €

Alle Angebote im Überblick

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe? Dann rufen Sie uns an unter 06441 959-99 oder senden uns eine E-Mail an service(at)mittelhessen.de

Wer bezahlt die A 45?

VERKEHR Bundesministerium lässt Privat-Firmen nun doch außen vor

Dillenburg/Haiger/Herborn. Die A 45 zwischen Wetzlar und Haiger sollte die Premiere in Hessen sein: die ersten Bauarbeiten an einer Autobahn, die von einem privaten Unternehmen bezahlt werden. Daraus wird nichts, teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage dieser Zeitung mit.

Link zum Thema
Copyright © mittelhessen.de 2013
HurricaneHenry, keine Zensur, sondern ein schwerwiegendes technisches Problem, das nicht mal uns unter diesem Artikel kommentieren lässt. Wir arbeiten daran und versuchen, so schnell wie möglich die alten Kommentare mehr
wiederherzustellen.
@ginfizz53: Schau mal in vorherigen Beiträgen zum Thema Wasserversorgung wo deine Kommentare sind ;) zensiert......
Eine Absolut richtige Entscheidung.
Jeder der sich ein bisschen mit dem Thema der PPP und ÖPP Modelle befasst weis, das dies auch kein allheilmittel für die Staatskasse ist.
Da oftmals mit einer Millionenschweren mehr
Anschubfinanzierung von Seiten des Staates gearbeitet wird. Der Bundes- bzw. die Landesrechnungshöfe schlagen schon seit Jahren Alarm. Jedoch stoßen sie oftmals auf Taube Ohren.
Gut das hier endlich mal eine richtige Entscheidung getroffen wurde.
Eine Privatisierung ist nicht immer Positiv. Siehe Bahn, Post, Telekom etc.
Wenn unsere Regierung alle Einnahmen der LKW Maut komplett in den Straßenbau stecken würde, dann bräuchte man diese Diskussion nicht führen.
Die besten Geschäfte sind die schlechten Geschäfte, die man nicht macht ...

Das werden sich wohl die anvisierten privaten Investoren gedacht haben, als sie das anscheinend platzen ließen.

Eine Problemstrecke wie mehr
zwischen Wetzlar und Haiger mit unzähligen maroden Brücken soll übernommen werden, im Gegenzug dafür die LKW-Maut?

Sahnestückchen wie die Autobahn in der Wetterau mit viel LKW-Verkehr und niedrigen Kosten - weil ohne Bauwerke zu betreiben - die werden natürlich behalten.

Glauben eigentlich unsere Bürokraten wirklich, mit so etwas könnten sie die Unternehmen über den Tisch ziehen?

Ach übrigens, wofür gehen eigentlich unsere KFZ- und Mineralölsteuern drauf?
Ja nee ist klar,
weil die Kredite günstiger sind.
Was bitteschön ist den in diesem Lande noch zu Gunsten der Steuerzahler ?
Sich die Gelder für diese Bereiche nicht entgehen lassen trifft wohl eher den Punkt.
Wenn hier mehr
früher oder später noch die PKW Maut dazu kommt, (und sie wird kommen) dann fließt hier richtig Kohle.
Auf der A44 ist das mit Sicherheit nicht mal die Hälfte ;o)
Mehr aus Lokalnachrichten